,

Amazon News: Skandale, Skandale! Um Datenhandel, den neuen Mindestlohn und zu viele männliche Bewerber

Datenhandel

Aufgrund des kürzlich auftretenden Skandals um illegalen Datenhandel im Hause Amazon, bittet der Online-Händler seine Nutzer, E-Mails mit der Aufforderung, negative Bewertungen zu löschen, umgehend zu melden. Warum die Mindestlohnerhöhung in den USA nicht nur gute Seiten hat und was künstliche Intelligenz in Amazons Bewerbungsmanagement zu suchen hat(te), erfahrt ihr hier!

Amazon News – No. 1

Datenskandale bei Amazon: Im vergangenen Monat gelangten Details zu illegalem Datenhandel und manipulierten Bewertungen an die Öffentlichkeit. Chinesische Amazon-Mitarbeiter sollen gegen Bezahlung sensible Kundendaten und E-Mail-Adressen an Marketplace-Händler verkauft und negative Produktbewertungen entfernt haben. Nun wurde ein Mitarbeiter identifiziert und sofort aus dem Dienst entlassen. Bei den Kundeninformationen handle es sich ausschließlich um E-Mail-Adressen. Wie viele Kunden betroffen sind, verrät Amazon nicht. Sie wurden jedoch über den Vorfall informiert. Der Internet-Riese bittet seine User weiterhin um Mithilfe, sollten ihnen E-Mails von Marketplace-Anbietern in die Finger kommen, die zur Löschung negativer Bewertungen auffordern.

Quelle: Computerbild

Amazon News – No. 2

Erst kürzlich gab Amazon bekannt, in den USA einen Mindeststundenlohn von 15 US-Dollar zu zahlen. Dies klingt nach einer sehr positiven Nachricht, die jedoch mit Vorbehalt zu betrachten ist. Amazon Mitarbeiter fürchten nun nämlich um ihre Boni und sonstige außerordentliche Zahlungen. Insbesondere jene, die schon länger im Unternehmen sind, haben oft sehr gute Bonus-Regelungen und Beteiligungen in der Beschäftigung erhalten. Ob diese zusätzlichen Zahlungen in Zukunft auch mit dem neuen Mindestlohn erfolgen, ist noch unklar. Für neue Mitarbeiter ist die Mindestlohn-Anhebung natürlich ein klare Verbesserung des Gehalts. Vor allem im Weihnachtsgeschäft konnten Arbeitnehmer ihren Lohn durch Bonus-Zahlungen deutlich erhöhen. Amazons bisheriges, sehr vages Statement lautet, dass kein Mitarbeiter zum Ende des Monats mit weniger Gehalt da stehen soll als zuvor.

Quelle: Heise

Amazon News – No. 3

Kommen wir bald in den Genuss eines neuen Amazon Streaming-Angebots? Laut noch nicht offiziell bestätigter Angaben steht der Online-Riese schon kurz vor der Veröffentlichung. Der Dienst soll auch für Nicht-Prime-Kunden gratis zur Verfügung stehen. Dabei handle es sich um den werbefinanzierten Dienst „Free Dive“, welcher die Amazon-Tochter IMDb ergänzen soll. Die international größte Datenbank für Filme und Serien gehört seit 1998 zum Online-Marktplatz. Als Konkurrenz zum eigenen Prime-Video-Angebot sei der neue Dienst jedoch nicht angedacht.

Quelle: Finanzen.net

Amazon News – No. 4

Sturm auf die Bastille! Ähm… Amazon natürlich. Ebay nimmt den Kampf gegen Amazons Logistik-Maschinerie auf und arbeitet angesichts steigender Kundenanforderungen und stetig wachsendem Online-Wettbewerb an seiner Liefergeschwindigkeit, -zuverlässigkeit und -transparenz. Hierzu startet eBay unter Leitung seiner Logistik-Tochter Shutl zwei neue Multichannel-Logistik-Lösungen für einen eigenen Fulfillment-Dienst sowie eine Logistik-Lösung für kleinere Händler. Die interessante Alternative zu FBA soll eBay-Verkäufern einen schnellen 24-Stunden-Versand erleichtern, der langfristig sogar den Versand von Amazon-Bestellungen übernehmen könnte.

Quelle: Internetworld

Amazon News – No. 5

Amazon stampft den Einsatz von Künstlicher Intelligenz im Bewerbungsprozess ein. Eigentlich sollte die Nutzung von KI mehr Effizienz im sehr umfangreichen Bewerbungsmanagement des E-Commerce Riesen schaffen. Doch aufgrund der Tatsache, dass die Daten, welche dem System gefüttert wurden, eine starke Überzahl an männlichen Bewerbern beinhaltete, lernte das System daraus, Bewerberinnen zu benachteiligen. Trotz einer Gegensteuerung des verantwortlichen Teams, indem bestimmte Begriffe als neutral programmiert wurden, konnte das Problem nicht gänzlich gelöst werden. Letztendlich wird nun die weitere Entwicklung und Nutzung gestoppt. Nur gut, dass die KI bisher zwar verwendet, aber nicht als Entscheidungsträger genutzt wurde, denn keine Personalentscheidung wurde ohne menschlichen Einfluss getroffen.

Quelle: t3n

Unser Amazon Lieblingsprodukt

Wenn uns die ersten XXL-Lebkuchenpackungen aus den Supermarktregalen winken, wissen wir, es dauert auch nicht mehr lange, bis „Last Christmas“ im Radio läuft. Die Tage werden kürzer, kälter, kuscheliger. Und für alle, die bereits im Oktober frieren, haben wir hier die wahrscheinlich beste Erfindung für Frostbeulen 😉

 

Die 38. Ausgabe amazon weekly erscheint Anfang kommender Woche.