,

Amazon News: Birkenstock ist wieder da ‚Äď oder alles fauler Zauber?

Amazon News Birkenstock

Wahnsinn, was letzte Woche in unserem Amazon Newsfeed schon wieder los war! Wir sind nun gewiss, dass die Schuhfirma Birkenstock nicht mehr auf Amazon verkauft, mit Jeff Bezos tr√§umen wir von einem Flug ins All und der Amazon Prime Day nicht ganz so traumhaft, wie erwartet. F√ľr mehr Insights lehnt ihr euch jetzt am besten kurz zur√ľck und genie√üt unsere neue ameo weekly Ausgabe…

Amazon News РNo. 1

Touristenfl√ľge ins Weltall! Klingt nach Sci-Fi? Eben nicht (mehr). F√ľr etwa 200.000-300.000 US-Dollar sollen zahlfreudige Interessenten mit Amazon-Gr√ľnder Jeff Bezos Raketenfirma Blue Origin ins Weltall katapultiert werden. Nach bereits acht unbemannten Testfl√ľgen in Texas k√∂nnten ab n√§chstem Jahr Tickets f√ľr das Raumflugzeug New Shepard verkauft werden. Bestehend aus einer Tr√§gerrakete und einer abnehmbaren Passagierkapsel schie√üen sechs Touris gleichzeitig in der vollautomatisierten Rakete durchs All. Auf Ledersitzen und mit riesigen Fenstern. Gelandet wird dann stilecht via Fallschirm. Klingt nach einem Welt(t)raum? Den tr√§umen neben Bezos √ľbrigens auch Richard Branson und Tesla-Chef Elon Musk. Abwarten, wer als erster abhebt.

Quelle: Handelsblatt

Amazon News РNo. 2

L√§ngst ist bekannt, dass Amazon seinem Rivalen Google den Rang als Spitzenreiter unter den Produktsuchmaschinen abgenommen hat. Wie gewaltig die Vorherrschaft von Amazon ist, belegen neueste Zahlen aus England und den USA: 51 % aller Online-Kunden starten ihren Einkauf direkt bei Amazon. Wer seine Shoppingtour nicht dort beginnt, checkt auf dem Online-Marktplatz zumindest die Preise und Angebote. Sage und schreibe 80 % der Online-Shopper gehen so vor. Die ‚ÄěFuture Shopper Studie‚Äú von Salmon, in der 600 Internetnutzer befragt wurden, beweist demnach nicht nur, dass Amazon im Relevanz-Set ganz oben steht, sondern verdeutlicht zus√§tzlich, dass der Online-Riese auch als Preisanker fungiert. Selbst die Erwartungshaltung des Verbrauchers √ľber Branchengrenzen hinweg wird durch Amazon bestimmt. Vor allem, wenn es um Usability, Verf√ľgbarkeit, Check-out-Prozesse und schnelle Lieferzeiten geht.

Quelle: etailment

Amazon News РNo. 3

Das war er also, der wochenlang verheimlichte und dann gro√ü angek√ľndigte Amazon Prime Day. Konntet ihr euer Wunschprodukt ergattern oder musstet ihr wie viele andere auch in die R√∂hre schauen? Denn schon der Start lief milde gesagt nicht ganz so rund. Anscheinend hielt der Server dem gro√üen Ansturm an Schn√§ppchenj√§gern nicht stand und somit waren die Websiten in Deutschland, den USA sowie auch die App teilweise nicht erreichbar. Wurde mit diesem gro√üen Run auf den Online-Marktplatz etwa nicht gerechnet? Das lassen wir einfach mal so im Raum stehen. Auch bei Prime Video mussten viele Nutzer mit St√∂rungen k√§mpfen, bei manchen hatte Alexa keine Verbindung zum Internet. Als ob die technischen St√∂rungen nicht schon genug Frust bereitet h√§tten, sorgten auch noch Streiks in Deutschland, Spanien und Polen f√ľr zus√§tzlichen √Ąrger. Wie in den vergangenen Jahren nutzte die Gewerkschaft Verdi den Prime Day gezielt f√ľr diese Aktion und forderte Amazon-Mitarbeiter an den Standorten in Bad Hersfeld, Leipzig, Graben, Rheinberg, Werne und Koblenz dazu auf, ihre Arbeit niederzulegen.

Quelle: Stern

Amazon News РNo. 4

Der Streit zwischen Amazon und der Traditionsmarke Birkenstock geht in die n√§chste Runde. Bereits 2017 k√ľndigte die Schuhfirma, uns vor allem f√ľr ihre ultra-bequemen Gesundheitsschlappen bekannt, ihren Vertrag mit dem Online-H√§ndler. Vor ein paar Tagen hie√ü es dann, das Gesch√§ft gehe weiter. Am Prime Day wurden die schicken Treter sogar mit Sonderpreisen und Verkauf und Versand durch Amazon auf dem Marktplatz gehandelt. Ein fauler Zauber! Birkenstock dementiert den Fortgang der Zusammenarbeit mit Amazon heftig, habe man sich doch von der Plattform verabschiedet, da dort Fake-Produkte und minderwertige, nicht kontrollierte Ware auftauchten. Die j√ľngsten Angebote f√ľhrt der Hersteller auf Restwaren zur√ľck oder auch darauf, dass Amazon die Produkte √ľber Dritte eingekauft hat. Da leidtragend zumeist der Verbraucher ist, hier noch einmal die Moral von der Geschicht: Birkenstock verkauft auf Amazon nicht.

Quelle: etailment

Amazon News РNo. 5

Ist auf Amazon zuk√ľnftig mit Einschr√§nkungen bei Luxuswaren zu rechnen? Das aktuelle Urteil des Oberlandesgericht M√ľnchen k√∂nnte ein weiterer Schritt in diese Richtung sein. Im Rechtsstreit zwischen dem E-Commerce-Riesen und dem Kosmetikkonzern Coty handelte es sich um den Verkauf von Parf√ľms der Marke Joop auf Amazon. Gem√§√ü dem europ√§ischen Markenrecht steht es Unternehmen zu, nur an ausgew√§hlte H√§ndler zu verkaufen, welche die Waren wiederum nur in handels√ľblichen Mengen an Privatpersonen ver√§u√üern d√ľrfen. Dies soll dem Schutz des Markenimages dienen, auf das sich auch Coty berief. Da Amazon dem Gericht jedoch nicht nachweisen konnte, dass die Parf√ľms von Joop von einem vertragsbr√ľchigen H√§ndler stammen, entschied das Gericht zugunsten des Kosmetikherstellers. Auch ein Reimport der Produkte aus Nicht-EU-L√§ndern ist verboten, da dies gegen das Markenrecht versto√üen w√ľrde. Sollte Amazon zuk√ľnftig keinen vertragsbr√ľchigen Lieferanten finden, darf der Online-Riese auch weiterhin keine Joop-Parf√ľms anbieten.

Quelle: t3n

Unser Amazon Lieblingsprodukt

Es m√ľssen ja nicht immer Birkenstock Sandalen sein! Schlie√ülich gibt es auch viele andere bequeme Sommer-Treter. In diesen hier kann man sogar richtige sch√∂ne, lange Wanderungen machen. Um den See zum Beispiel, um anschlie√üend ins k√ľhle Nass zu springen. Und der n√§chste Urlaub in den Bergen kommt bestimmt…

 

Die 27. Ausgabe amazon weekly erscheint Anfang kommender Woche.