,

Amazon News: Jeff Bezos beim Axel Springer Award, Heim-Roboter und und und

axel-springer-award_14

DAS Thema vergangene Woche: Jeff Bezos holt sich im Berliner Verlagshaus den Axel Springer Award. Ausgezeichnet wurde sein visionäres Unternehmertum in der Internetwirtschaft sowie seine konsequente Digitalisierungsstrategie bei der Traditionszeitung „Washington Post“. Ironischerweise demonstrierten währenddessen über 500 Amazon-Beschäftigte lautstark und forderten einen Tarifvertrag. Was ansonsten noch alles passiert ist, steht in der 14. Ausgabe ameo weekly:

 

Amazon News – No. 1

Amazon mischt den Lebensmittelhandel ganz schön auf und fährt mit Amazon Fresh satte Umsätze ein. In Deutschland summiert sich der Marktanteil bereits „auf mehr als ein Viertel aller Lebensmittelverkäufe im Netz“, zitiert die Wirtschafts- und Finanzzeitung Nathan Rigby, Analyst des Internet-Datendienstes One Click Retail. Dessen Auswertungen belegen, dass Amazon in Deutschland allein im ersten Quartal 2018 Lebensmittel im Wert von 65 Millionen Euro verkauft hat. Das ist ein Zuwachs von 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Wie wir bereits berichteten, sind Amazon Fresh Kunden wahre Naschkatzen: Die Kategorie Süßigkeiten und Snacks wächst am schnellsten und hat jetzt schon einen Quartalsumsatz von rund 10 Millionen Euro gemacht. Doch auch edle Tropfen landen gern im Warenkorb: Das bestverkaufte Einzelprodukt auf Amazon war im ersten Quartal ein 15 Jahre alter Single Malt Whisky.

Quelle: Handelsblatt

Amazon News – No. 2

Nachdem Amazon erst vor Kurzem seine neue smarte Kamera vorgestellt hat, die Lieferanten den Zutritt in die Wohnungen seiner Kunden erlaubt, können Prime-Kunden in den USA ihre bestellte Ware künftig auch direkt in ihre Autos liefern lassen. Dafür muss dem Amazon-Lieferanten über die Key App der Zugriff auf die Verriegelungsfunktion des Wagens erlaubt werden. Während der Zustellung kann der Kunde den Zeitpunkt des Öffnens und Schließens seines PKW mobil verfolgen. Einziges Manko: Der Amazon Key Service ist vorerst nur für GM- und Volvo-Besitzer möglich, deren Autos nach 2015 erschienen sind und über ein On-Star bzw. On-Call-Konto verfügen. Ob die Lieferung in den Kofferraum auch nach Deutschland kommt, bleibt abzuwarten. Praktisch wäre es nämlich schon.

Quelle: Golem

Amazon News – No. 3

Next Step: Amazon nimmt mit der Entwicklung von Heim-Robotern nun auch die Automatisierung der Haushalte in Angriff. Durch verbaute Kameras und einer bestimmten Software werden sie sich selbstständig durch die Räumlichkeiten bewegen können. Schon Ende diesen Jahres soll die Testphase mit den Robotern in ausgewählten Haushalten einiger Mitarbeiter starten. Marktreif könnten sie demnach bereits nächstes Jahr sein. Welche konkreten Aufgaben die Home-Roboter übernehmen werden bleibt aber noch ein zu lüftendes Geheimnis.

Quelle: InternetWorld

Amazon News – No. 4

Arme Amazon-Angestellte. Trotz festen Jobs kommen viele Amazon-Beschäftigte in den USA nicht über die Runden und seien in manchen Fällen sogar auf staatliche Hilfe in Form von Lebensmittelmarken angewiesen. Dies ergab eine neue Untersuchung des US-Magazins „The Intercept“, die besagt, dass jeder dritte Angestellte staatliche Zuschüsse benötigt. Und die Geschäftsführung? Jeff Bezos, Amazon-Gründer und reichster Mann der Welt, reagiert auf diese Kritik im Rahmen der Verleihung des Axel Springer Awards in Berlin: „Ich bin stolz auf die Konditionen und Löhne in Deutschland“. Dass vor den Toren der Preisverleihung rund 500 Demonstranten ihrer Frustration über geringe Löhne Luft machten, ordnet der 54-Jährige nicht als konstruktive Kritik ein. Vielmehr sei die Demonstration, an der auch Persönlichkeiten aus der Politik teilnahmen, einer zweiten Sorte Kritiker zuzuordnen, nämlich denen, die eigene Interessen verfolgten.

Quelle: Amazon Watchblog

Amazon News – No. 5

Amazon lüftet das Geheimnis um das „Amazon’s Choice“ Label. Seit längerer Zeit rätseln Händler über dessen Auswahlkriterien. Entwickelt und eingeführt wurde es ursprünglich, um den Kauf über Alexa zu vereinfachen. Wird ein Produkt nämlich über Alexa gekauft, schaut Amazon zunächst in die Bestellhistorie. Ist es das erste Mal, dass ein Kunde aus einer Produktgattung kauft, schlägt ihm Alexa das „Amazon’s Choice“ Produkt vor. Nun endlich stellt der Konzern konkrete Gründe für die Auszeichnung vor: Eine für die Produktgattung niedrige Rückgabequote, ein gutes Sterneranking, eine hohe Klick- und Conversionrate für ein bestimmtes Keyword, Prime-Lieferung sowie ein Bestseller-Status des Händlers im Produktsegment. Wie diese einzelnen Kriterien gewichtet werden, bleibt jedoch weiterhin ein Geheimnis.

Quelle: etailment

 

Die 15. Ausgabe amazon weekly erscheint Anfang kommender Woche.