Features-Feuerwerk: Amazon Portfolios sind jetzt als Advertising Feature live

amazon-portfolios-header

Bei Amazon Advertising geht es nun Schlag auf Schlag. Nach dem Release der neuen Targetingmöglichkeiten für Sponsored Product Ads vor drei Wochen und den (bis heute immer noch) verspäteten Bidding Controls wurde das nächste Feature namens Amazon „Portfolios“ veröffentlicht. Hierbei handelt es sich um eine Segmentierung innerhalb eines Werbekontos. Innerhalb eines Portfolios ist das Handling das gewohnte – zusätzlich lassen sich allerdings separate Budgets für einen individuellen Zeitraum festlegen.

amazon portfolios

Screenshot aus Advertising-Account mit Portfolios

Insbesondere große Marken, die bisher gesonderte Advertising-Accounts für verschiedene Produktsparten genutzt haben, werden von diesem Feature profitieren. Vorteilhaft ist vor allem, dass Portfolios nicht im Wettbewerb miteinander stehen und Rechnungen separat ausgewiesen werden. Aber auch „kleinere“ Vendoren oder Seller können dies für eine sinnvolle Segmentierung (z. B. nach Keywordausrichtung, wie im Bild beispielhaft dargestellt) nutzen.

Nebenbei fällt auf: es können nur Sponsored Product und Sponsored Brand Ads (ehemals Headline Search Ads) zu Amazon Portfolios gruppiert werden. Dieser Schritt ist ein weiteres Indiz dafür, dass Product Display Ads mittelfristig aus den Advertising-Konten verschwinden werden. Zudem sei angemerkt, dass sich jede Kampagne logischerweise nur einem Portfolio zuweisen lässt. Die Zuweisung kann erfreulicherweise per Bulk Operation durchgeführt werden.

Das Portfolio-Feature wird momentan schrittweise an alle Advertising-Konten ausgerollt. Es kann also u. U. noch dauern, bis es in jedem Konto verfügbar ist.