,

Amazon News: Was das Verpackungsgesetz besagt und das neue Werbeformat kann

Verpackungsgesetz

Es gibt Neuigkeiten in Sachen Amazon vs. Birkenstock. Auch in der mobilen Werbung des Online-Händlers tut sich was. Und wer auf Amazon verkaufen möchte, muss sich ab Januar 2019 an strikte Regeln rund um Verpackungsmaterial halten. Was es genau mit all‘ dem auf sich hat, lest ihr im Folgenden am besten selbst. Viel Spaß!

Amazon News – No. 1

Verpackungsgesetz. So heißt das neue Regelwerk, das ab Januar 2019 die Verpackungsverordnung ablösen wird und Onlinehändler zum Umdenken zwingt. So sollen künftig Recycling-Quoten bei verschiedenen Verpackungsmaterialien erhöht und das gesamte Abfallvolumen verringert werden. Sogar Klebeband und Füllmaterialien fallen darunter. Damit unterliegen E-Commerce-Händler der Produktverantwortung: Sie müssen künftig für die Entsorgung ihrer Verkaufsverpackungen bezahlen. Alle Amazon-Seller aufgepasst: Detailliertere Informationen gibt es hier.

Quelle: t3n

Amazon News – No. 2

Erst kürzlich haben wir über den Fall Amazon und Birkenstock berichtet. Obwohl der Schuhhersteller die Belieferung des Online-Marktplatzes Anfang des Jahres stoppte, sind die bequemen Treter dort trotzdem weiterhin erhältlich. Doch in diesem Fall ist nicht Amazon der Böse. Jetzt heißt es, Birkenstock habe seine Vertriebskanäle nicht im Griff. Ralph Hübner, Partner bei Ecom Consulting, erklärt: „Wenn Birkenstock keinen selektiven Vertrieb hat, in dem festgelegt ist, dass nur autorisierte Händler die Ware haben können, steht es Amazon und anderen Händlern frei, sich die Produkte aus anderen Quellen zu sourcen.“ Dass der Online-Riese noch immer die Schuhe verkauft, habe nichts mit Kräfte messen zu tun. Er betreibt in Europa einen verbundenen Lagerbestand, in dem Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien ihre Ware untereinander austauschen. Häufig habe Amazon mehrere Lieferanten für einen Artikel und wenn der Markenhersteller das Produkt nicht mehr anbietet, wie im Birkenstock-Fall, bestellt das System eben beim nächstgereihten Lieferanten.

Quelle: Internetworld

Amazon News – No. 3

Amazon testet ein neues Werbeformat: „Video in Search“ spielt Videowerbung in mobilen Suchergebnissen aus. Die Videoanzeigen befinden sich aktuell noch in der Beta-Phase und werden derzeit in Großbritannien ausprobiert. Sie stehen zunächst nur großen Werbekunden wie Procter & Gamble zur Verfügung. iPhone- und iPad-Besitzer sehen die mindestens 90 Sekunden langen Werbeclips in ihren Suchergebnissen und gelangen per Klick direkt auf eine Produktseite, zu einem Amazon-Store oder auf eine benutzerdefinierte Landing Page. Amazon selbst hat sich noch nicht zum neuen Format geäußert. Sollten die kurzen Videos jedoch irgendwann für alle nutzbar sein, wird es teuer für Werber: Mindestens 35.000 US-Dollar kostet der Bewegtbild-Spaß. Ob das für kleinere Marken in Frage kommen dürfte?

Quelle: Internetworld

Amazon News – No. 4

Eigenmarken-Alarm auf Amazon. Was seine Eigenmarken angeht, hält sich der Online-Händler in Europa zwar sehr bedeckt, doch neuesten Recherchen der Internet World Business zufolge führt Amazon auch hierzulande bereits mindestens 15 Private Labels. Dazu gehört das mittlerweile allseits bekannte Label „AmazonBasics“, ebenso wie zahlreiche Marken die unter anderem Damen-, Herren- und Kinder-Mode verkaufen. Ob Streetwear oder Abendgarderobe, High Heels, Lingerie oder Fitness-Fummel: Amazon ist im Bereich textiler Bekleidung breit aufgestellt. Hinzu kommen Haushaltswaren, Artikel für den Babybedarf, Nahrungsergänzung und vieles mehr. Wir sind gespannt, wo das noch hinführt.

Quelle: FAZ

Amazon News – No. 5

Amazon bereitet sich auf den Konkurrenzkampf mit YouTube vor. Mit dem Live-Streaming-Portal twitch erreicht Amazon immerhin schon ca. 15 Millionen User pro Tag. Doch bis zu den 1,9 Milliarden YouTube Usern ist es noch ein langer Weg. Die Strategie von Amazon: Möglichst viele und populäre Personen und Blogger für sich gewinnen. Man munkelt, dass Will Smith und Gigi Gorgeous bereits unter Vertrag sind. Neuer Wind in der Branche ist definitiv gefragt – YouTube zeigt durch seine Reaktionen, wie höheren Exklusivverträgen mit besonders erfolgreichen Bloggern, dass twitch ein ernsthafter Konkurrent ist.

Quelle: boerse.ARD.de

Unser Amazon Lieblingsprodukt

Recycling? Finden wir super! Noch besser finden wir, erst gar nichts in den Müll zu werfen. Und da wir frischen, heißen Kaffee genau so schätzen wie unsere Umwelt, sind wir der Meinung, dass jeder unser Lieblingsprodukt der Woche braucht!

 

Die 31. Ausgabe amazon weekly erscheint Anfang kommender Woche.