,

Amazon News: Warum wir auf Amazon-Kunden in den USA neidisch sein können

Amazon Kunden

Aus den USA trudelten letzte Woche News ein, auf die wir wirklich neidisch sind! Amazon-Kunden können ihre Lieferung dort nun per Live-Tracking verfolgen. Das würde so einige Online-Shopper unter uns sehr glücklich machen! Doch wir müssen uns leider noch ein wenig gedulden. Was sonst noch passiert ist und warum Alexa plötzlich merkwürdige Dinosaurier-Geräusche von sich gibt, lest ihr in unserer neuen ameo weekly Ausgabe.

Amazon News – No. 1

Bis jetzt ist es noch ziemlich kompliziert, mit Alexa Fähigkeiten von Drittanbietern oder deren Endgeräten anzusprechen, da Nutzer den korrekten Namen des Skills nennen müssen. Immerhin ist es bei über 15.000 Skills im Amazon Store schwierig, sich die richtige Ansprache zu merken. Das soll demnächst jedoch leichter werden. Der Online-Riese testet derzeit die „CanFulfilllntent“ in der Beta-Version. Und so kann es funktionieren: Zuerst stellen Entwickler ihrem Skill einige Schlagworte zur Seite, die genau beschreiben sollen, was die Fähigkeit wie gut kann. Stellt der Nutzer dann eine Anfrage, durchsucht Alexa automatisch den Store nach den Skills, welche die Anfrage am effektivsten lösen könnten. Mit der Zeit soll sich das Gerät sogar auf die Vorlieben des Users einstellen und diese bei der Suche berücksichtigen.

Quelle: Computerbase

Amazon News – No. 2

Das wird nicht nur den Ungeduldigen unter uns gefallen: Ab sofort bietet Amazon seinen Kunden die Möglichkeit, ihre Sendungen in Echtzeit auf einer digitalen Karte zu verfolgen. Damit macht der Online-Riese der lästigen Frage „Wann kommt denn endlich mein Paket?“ den Garaus, denn der Map Tracker weiß die Antwort! Er zeigt nicht nur den genauen Standort der Sendung an, sondern auch, wie viele Stopps das Transportunternehmen noch einlegt, bevor es endlich an der Haustür klingelt. Aktuell funktioniert das Live-Tracking nur mit Amazons hauseigenem Transport- und Logistikdienstleister. Um den Service zu nutzen, benötigen Kunden lediglich die Amazon-App. Und müssen derzeit noch in den USA wohnen, denn ob und wann es eine solche Funktion in Deutschland gibt, bleibt abzuwarten…

Quelle: Computerbild

Amazon News – No. 3

Amazon Fresh wird teurer. Um den Schock aber gleich etwas zu mildern, verraten wir euch auch, dass der Lebensmittel-Lieferdienst im Vergleich zur Konkurrenz (vor allem Rewe) immer noch die günstigeren Preise bietet. Nur eben nicht mehr so viel günstiger. Ergeben hat das ein Preisvergleich des Portals günstiger.de, das Amazon sowie Rewe-Warenkörbe mit rund 100 Produkten heute und vor einem Jahr verglichen hat. Das Ergebnis: Amazon Fresh Preise sind im Schnitt 20 Prozent teurer geworden, Rewe dagegen nur 5 Prozent. Somit sind in diesem Jahr nur noch 54 Prozent der auf Amazon Fresh gebotenen Artikel günstiger als beim Konkurrenten, im Vorjahr waren es noch 86 Prozent.

Quelle: Handelsblatt

Amazon News – No. 4

Ausnahmsweise mal eine Meldung der anderen Art, die uns jedoch sehr zum Schmunzeln gebracht hat. Derzeit fährt nämlich ein riesiges Paket mit Luftlöchern durch Los Angeles, das für wilde Spekulationen sorgt. Aufgedruckt ist ein Stempel von Jurassic World, der Hashtag #AmazonFindsAWay und ein Versandetikett, auf dem die Namen der Jurassic-World-Protagonisten Owen Grady und Claire Dearing stehen. Wer wissen möchte, was sich in dem Paket verbirgt, kann entweder den SmileCode mit seiner Amazon-App scannen oder Alexa fragen. Über den Code landet man auf einer Seite mit Angeboten für Jurassic-Park-Videos und einem 43-sekündigen Video, in dem ein Logistik-Mitarbeiter das Paket entdeckt, durch die Luftlöcher schaut und dann panisch davon läuft. Alexa hingegen antwortet mit sämtlichen Dino-Geräuschen aus Jurassic-Park-Filmen. Das ist auf jeden Fall eine originelle Werbeaktion, findet ihr nicht auch?

Quelle: W&V

Amazon News – No. 5

Was wohl der nächste große Amazon-Clou sein wird? Das Fragen sich mittlerweile auch einige Aktionäre, denn bei der aktuellen Unternehmensgröße von Amazon ist es gar nicht mehr so einfach, auch zukünftig stark zu wachsen. Auf diese Frage gab nun Jeff Bezos eine Antwort. Er sieht vor allem drei Bereiche im Fokus, darunter: Investitionen im E-Commerce und der Technologie-Bereich in Indien, Amazons selbst produzierte Filme und Serien sowie die digitale Sprachassistentin Alexa. Dass Bezos mit seinen Vorhersagen meistens ins Schwarze trifft, zeigen ähnliche Aussagen, die er 2014 gemacht hatte. Damals sah er vor allem den Amazon Marktplatz und seine Händler, die Amazon Web Services sowie das Prime-Programm im Fokus. Was sollen wir da noch hinzufügen?

Quelle: Amazon Watchblog

Unser Amazon Lieblingsprodukt

In knapp einer Woche bricht in halb Deutschland wieder das WM-Fieber aus. Wer sich nicht ins Public Viewing-Getümmel stürzen möchte, kann immer noch Freunde in den eigenen Garten einladen. Hier passt unser Lieblingsprodukt der Woche perfekt hin. Außerdem kann das viele Jubeln, Aufspringen, Daumen Drücken und Haare Raufen ganz schön durstig machen 😉

 

Die 20. Ausgabe amazon weekly erscheint Anfang kommender Woche.