,

Amazon News: Wer Amazon jetzt verklagt und was Alexa an eurer Stimme erkennen kann

verklagt_38

Auch diesen Dienstag erwartet euch wieder eine Reihe brandaktueller News, rund um das Thema Amazon. Was den Online-Riesen diese Woche so umtreibt, wie Amazon sich Werbung für Kranke patentieren lässt, wer sich Bezos Imperium entgegenstellt und Amazon sogar verklagt solltet Ihr also schnell hier nachlesen, damit Ihr immer Up-to-Date seid 😉

Amazon News – No. 1

Klingt komisch, ist aber tatsächlich wahr: Amazon erhält ein Patent auf Werbeangebote für Kranke. Die Sprachassistentin Alexa wird bald an der Stimme des Benutzers hören, ob dieser etwa Schnupfen oder Husten hat. Dementsprechend werden dann Werbeangebote für die passende Arznei unterbreitet. Doch nicht nur Räuspern und Husten sollen Alexa ein Zeichen für eine schlechte negative Verfassung geben. Auch Aufregung, Niedergeschlagenheit oder Weinen beim Sprechen seien Anzeichen für Krankheiten. Nach einem Räuspern fragt Amazons Sprachassistentin auch gleich, ob sie eine Bestellung entgegennehmen und den Expressversand mit einer Stunde Lieferzeit auswählen soll. Alexa bekundet abschließend natürlich noch – höflich wie sie ist – gute Genesungswünsche.

Quelle: heise.de

Amazon News – No. 2

Ein weiterer Einzelhandels-Riese fällt Amazon zum Opfer. Sears war vor 11 Jahren noch auf dem Erfolgs-Hoch seiner Firmengeschichte und in den USA der Platzhirsch im Einzelhandel. Doch auch der ehemalige markt-dominierende Händler kann sich nicht gegen den boomenden Onlinehandel und Amazon durchsetzen. Das Einzelhandelsunternehmen ist nun pleite. Ob es einen Weg gibt, das Unternehmen in weiterzuführen wird sich anhand der Entscheidung der Gläubiger zeigen. Insgesamt hat das Unternehmen den Schulden in Höhe von 11,3 Milliarden US-Dollar nur 6,9 Milliarden US-Dollar an Vermögenswerten entgegenzusetzen. Was vor ein paar Jahren tatsächlich noch undenkbar war, der Online-Kauf von Möbeln und Matratzen, ist mittlerweile für die Kunden bequemer und alltäglich geworden.

Quelle: deraktionaer.de

Amazon News – No. 3

Ebay verklagt Amazon. Damit schafft sich Ebay nicht nur enorme mediale Aufmerksamkeit, sondern auch einiges an Respekt. Denn wer sich mit dem E-Commerce Riesen anlegt, hat auf jeden Fall Mut oder vielleicht sogar handfeste Beweise? Die Klage beruht auf der Anschuldigung, dass Amazon in den letzten Jahren, systematisch Händler von Ebay abgeworben haben soll. Als Tool sollen Amazon Mitarbeiter ein E-Mail System, welches Händlern zur Verfügung gestellt wird, ausgenutzt haben. Laut den Anschuldigungen, sollen Amazon Mitarbeiter dabei viel telefonisch mit den einzelnen Händlern gesprochen haben, um die Nachverfolgung der Aktion schwerer zu machen. Ein Statement von Amazon dazu steht bisher aus.

Quelle: Süddeutsche

Amazon News – No. 4

Gute News für alle Studenten: Amazon Prime Student gibt es jetzt auch als monatliches Abo. Während bisher nur das gewöhnliche Abo monatlich verfügbar war, bietet Amazon diese Möglichkeit ab sofort auch Studierenden in Deutschland und Österreich an. Für die etwas teurere Monatsoption verlangt der Dienst 3,99 €. Studentische Nutzer kommen so auf ca. 48 € jährlich, während sie für ein Jahresabo lediglich 34 € zahlen müssen. Im Gegenzug verkürzen sich jedoch auch die Kündigungsfristen für den Premium Zugang zum Amazon-Universum deutlich. Dieser bietet seinen Usern nicht nur Premium-Versand und die Nutzung von bspw. Prime Video oder Twitch. Auch Rabatte für etwa Bücher, das Microsoft Surface Go und AmazonBasics Produkte für das Studentenleben sind in Prime Student enthalten.

Quelle: Amazon Watchblog

Amazon News – No. 5

Tolle Technik – Auf FAZ.NET spricht Amazons Nummer zwei, Jeff Wilke selbst, über technologische Innovationen im digitalen Zeitalter. Denn diese finden längst nicht mehr ausschließlich im Silicon Valley statt. Tatsächlich ist Europa mit erstklassigen Informatik-Universitäten und Pioniergeist zum Nährboden für Tech-Expertise geworden und damit von größtem Interesse für den Handelskonzern. Dieser trüge mit weiteren Investitionen stark dazu bei, dass Europa in diesem Bereich wettbewerbsfähig bleibt, so „Bezos Kronprinz“ Jeff Wilke. Amazon eröffnete bisher 25 Entwicklungszentren in Europa. Hier wird mit über 5.500 Spezialisten aus Wissenschaft, Ingenieurswesen und IT an verschiedensten, spannenden Projekten gearbeitet wird, die zum Erfolg und zur Position als Technologie-Vorreiter von Amazon beitragen. Dennoch: 44% der europäischen Bevölkerung haben keine Fachkenntnisse im digitalen Bereich. Doch Prognosen sagen aus, dass in Zukunft 9 von 10 Arbeitsplätzen genau diese Kenntnisse erfordern werden.

Quelle: FAZ

 

Die 39. Ausgabe amazon weekly erscheint Anfang kommender Woche.