Warum A+ Content so wichtig ist

a+ content

Vorteilhafte Unternehmensdarstellung mit Amazon A+ Content

Wer sich bei Amazon durch die unterschiedlichsten Kategorien klickt, wird eines feststellen: Zu viele Unternehmen haben es bis heute versäumt, ihre Produkte auf Amazon um A+ Content zu ergänzen.

Dabei sind die Möglichkeiten, sich auf dem Online-Marktplatz als Marke zu präsentieren, begrenzt. Eine Marken-Identität in nur fünf Bullet Points darzustellen scheint schwierig. Ohne Bilder und genügend Platz für Markentexte oder Slogans können wichtige Unternehmens- und Markenwerte nicht auf der Produktdetailseite platziert werden.

A+ Content stärkt das Markenimage

Als eine Erweiterung der Produktbeschreibung bekommen Amazon Vendoren mit A+ Content die Chance, ihre Markenwelt um detaillierte Beschreibungen und visuelle Anreize zu ergänzen. Potenziellen Käufern werden nämlich damit zusätzliche Informationen und erklärende Ausführungen zu einem Produkt mitgeliefert, die andernfalls vielleicht keine Erwähnung gefunden hätten. Neben dem inhaltlichen Mehrwert ist die ästhetische Gestaltung der Seite jedoch mindestens ebenso wichtig, wenn nicht sogar noch wichtiger als der reine Text.

Eine optisch ansprechende A+ Seite erklärt ein Produkt in seinen Eigenschaften und Vorteilen also besser und bietet dem Auge obendrein ein schönes Gesamtbild. Die reine Produktdetailseite hingegen kann dies nicht leisten. Außerdem ist es dem Vendor im Rahmen von Amazon A+ Content möglich, das Image der Marke in seiner ganzen Vielfalt zu präsentieren. Unternehmens- und Markenwerte werden transportiert, deren Darstellung auf Amazon gestärkt.

Und übrigens: Die Nutzung von Amazon A+ Content kann die Conversion Rate steigern und generiert laut Amazon einen 3 – 10 % höheren Absatz des Produkts.

Gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit durch A+ Content

Über 12 vorgegebene Module ist es möglich, den A+ Content im Amazon Vendor Central anzulegen und zu bestellen. Pro Seite sind dann bis zu fünf verschiedene Module wählbar, um in unterschiedlichen Anordnungen Bilder und Textbausteine miteinander zu kombinieren.

Praktisch und überaus sinnvoll ist auch, bestehenden Social Media-Content ebenso in die Amazon-Produktdetailseite einzubinden. Mit dem Modul der Produktvergleichstabelle bekommt das Unternehmen die Chance, zusätzliche Produkte auf der Seite zu platzieren und in ihren Vorteilen zu bewerben. Insbesondere für ergänzende Produkte ist dies äußerst reizvoll und wirkt etwaigen gesponserten Konkurrenzprodukten auf der eigenen Seite entgegen.

A+ Neuerungen seit Juni 2018

Erst letzten Monat hat Amazon einige Änderungen an den A+ Gestaltungsmodulen vollzogen. Zwar ändern sich weder die Modul-Bausteine noch ihre Anordnung, dafür stellen Pflichtfelder, Zeichenbegrenzungen und limitierte Aufzählungspunkte das kreative Schaffen vor neue Herausforderungen.

Werden die strengen Vorgaben nicht eingehalten, sind weder der Vorschaumodus noch die Übermittlung der Seite zum Upload möglich. Aber nicht nur das geschriebene Wort erfährt Regulierungen, auch die Bildformate haben sich teilweise geändert.

Neu ist auch, dass Bilder ohne Alt-Tag nicht mehr hochgeladen werden können und sich anschließend an vordefinierte Formate anpassen. Kleiner Tipp: Im Bildbearbeitungsprogramm die gewünschten Pixel einstellen, Bild platzieren und die restlichen Lücken mit Weißraum füllen. Schon ist Amazon zufrieden und die A+ Seite kommt nicht aus ihrem ästhetischen Gleichgewicht.

 

Bei noch mehr Lesebearf geht es hier weiter.